AK Verkehr: Verkehrsschau Adelheid-Steinmann-Straße 4 – 6

Verkehrssituation Adelheid-Steinmann-Straße 4 – 6

Anwohner in der Adelheid-Steinmann- Straße 4 – 6 monierten bei der Straßenverkehrsbehörde, dass die Ausfahrt aus ihrer Tiefgarage durch auf der Gegenseite parallel zur Straße parkende Pkws behindert werde. Zur Inaugenscheinnahme wurde deshalb eine Verkehrsschau anberaumt.

Dabei ergab die Überprüfung der Örtlichkeit durch die Straßenverkehrsbehörde anhand einer Schleppkurve, dass eine Ausfahrt aus der Tiefgarage bei parallel zur Straße parkenden Fahrzeugen auch bei mehrmaligem Rangieren nicht möglich ist. Zusätzlich wird durch solche am Straßenrand parkenden Fahrzeuge die Nutzung der ausgewiesenen Querparkplätze behindert.

Es wurde deshalb ein absolutes Haltverbot am westlichen Fahrbahnrand der Adelheid-Steinmann-Straße angeordnet und das entsprechende Verkehrszeichen bereits am 06.07.2022 angebracht.

Heiner Sigel

Die neuen Elektrobusse der VAG fahren auch durchs Rieselfeld

E-Bus im Rieselfeld

Siebzehn neu erworbene Elektrobusse fahren seit 1. September auf den Buslinien 11, 14, 19 und 24 der VAG, davon sind zehn Gelenkbusse. Damit ist Freiburg jene Kommune in BW, wie die BZ am 27.08.22 berichtete, die derzeit die meisten E-Busse zur Verfügung hat. Rieselfeld ist mit dabei und erhält mit der Linie 24 eine „Stromer“-Linie. Sie kommt von der Haid und fährt über die Paduaallee und Mooswaldallee nach Gundelfingen und zurück.


Jeder der 67 Busse der VAG ist durchschnittlich rund 46 000 km pro Jahr imEinsatz. Unter Zugrundelegung des durchschnittlichen Verbrauchs der Dieselbusflotte werden rund 55 t CO2 pro Jahr und Bus emittiert. Da die Elektrobussemit zertifiziertem Ökostromfahren – d. h. 100% regenerativer Stromerzeugung – und kein CO2 emittieren, werden pro E-Bus jährlich55tCO2eingespart. Dies entspricht einer jährlichen Gesamteinsparungvon935tCO2.


Auch die CO2-Emissionen der mit Heizöl betriebenen Zusatzheizgeräte in den konventionellen Bussen entfallen, da in den E-Bussen elektrisch geheizt wird.

Neben einer CO2 -Einsparung werden auch weitere Emissionen wie die vom Dieselmotor stammenden, lungengängigen Stickoxide (NOx) und Feinstaubpartikel reduziert. Darüber hinaus sind die Lärmemissionen imVergleich zum Dieselantrieb deutlich geringer. Mit der Umstellung aller Busse auf Elektroantrieb bis 2030 wird von einer jährlichen Gesamteinsparung von rund 4.360 t CO2 ausgegangen.


Dies ist ein erfreulicher Beitrag der Stadt zur Eindämmung des Klimawandels, der allerdings erst ab 2030 seine volle Wirkung entfalten wird.


Heiner Sigel

Termine

Aktuelle Termine folgen.