Einladung zum Filmabend rund um die Aktion „Rettet den DietenbachWALD“

Flyer: FilmAbend zum DietenbachWALD

Am Freitag, 30. September um 20.15 Uhr lädt der AK Dietenbach im BIV e.V. herzlich zu einem Filmabend rund um die Aktion „Rettet den DietenbachWALD“ im Glashaus-Saal ein. Gezeigt wird die SWR-Wissenschaftsdoku „Was ist der Wald wert?“ sowie der Kurzfilm „Das Kleinod – DietenbachWALD in Gefahr“ der Rieselfelder Filmemacherin Sarah Moll über die Waldschützer*innen im DietenbachWALD.
Eintritt nach Selbsteinschätzung, mindestens 2 Euro

BIV-Rundbrief August 2022

Liebe BIV-Mitglieder,

nie ist es ruhiger im Rieselfeld als in den Sommerferien. Während gefühlt „alle“ ausgeflogen sind, planen wir beim BIV schon die nächsten Aktionen rund um unsere Langzeitthemen.

Rieselfelder Stadtteilfest 2022

Mehr über die aktuelle Lage in Sachen DietenbachWALD, Klimaschutz und „Grüne Mitte“ lesen Sie in dieser Ausgabe unseres Rundbriefs – inklusive Rückblick auf unsere Aktivitäten beim sehr gut besuchten Stadtteilfest im Rieselfeld. Übrigens „das schönste Stadtteilfest Freiburgs“, wenn wir einem Besucher Glauben schenken dürfen. Dieses Kompliment nehmen wir natürlich gerne an – stellvertretend für alle, die sich im ZOK (Zentrales Organisations-Komitee) engagieren. Im ZOK bereiten VertreterInnen der beteiligten Vereine monatelang das Gelingen des Stadtteilfestes vor.


Von unseren Bemühungen um das Naturschutzgebiet Rieselfeld hat auch die „Badische Zeitung“ mehr als Notiz genommen: Claudia Füßler hat in ihrem Beitrag vom 16. August speziell den Beitrag unserer Mitglieder Bernd Fiebich und Harald Seywald gewürdigt, die täglich dort unterwegs sind.


Zum Artikel kommen Sie hier: https://www.badische-zeitung.de/das-naturschutzgebiet-freiburg-rieselfeld-trotzt-der-trockenheit–216147692.html


Wir wünschen Ihnen und uns einen Spätsommer mit gemäßigteren Temperaturen und mehr Feuchtigkeit für die extrem unter der Trockenheit leidende Natur und freuen uns auf ein Wiedersehen beim Filmabend am 30. September, bei der Rieselfeld-Putzete am 8. Oktober, in einem unserer Arbeitskreise oder unterwegs…

Sigrid Hofmaier
– Öffentlichkeitsarbeit BIV e.V. –

Rieselfeld, im August 2022


Diese Themen haben wir für Sie zusammengestellt:

DietenbachWALD: Einspruch gegen Rodungen 2
AK Energiewende & Klimaschutz 3
„Grüne Mitte“ 4
Rieselfeld-Putzete, die Zweite 4
Präventionshinweise der Polizei 5

„Tanz-Flashmob“ am Freitag, 15. Juli 2022: DIETI BLEIBT!

Flyer mit Aufruf zur Tanz-Performance zur Rettung des Dietenbach-Waldes

Aufgerufen wird zur Teilnahme an einem „Tanz-Flashmob“ am Freitag, 15. Juli 2022. Um 15:30 Uhr sollen sich dann möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Platz vor dem Rathaus im Stühlinger einfinden. Dort ist der Sitz von Baubürgermeister Martin Haag und der städtischen Projektgruppe Dietenbach. Nach der ersten Tanz-Performance unter fachkundiger Anleitung und lauter Musik geht’s vom Stühlinger weiter in die Innenstadt, wo die möglichst große und bunte Gruppe an verschiedenen Orten auftreten wird. Alle, die sich für den Walderhalt engagieren möchten und Lust haben, sich bunt zu verkleiden und in Bewegung zu kommen, sind willkommen. Die Initiatoren hoffen, dass möglichst viele Freundinnen und Freunde des Waldes mitmachen.

BIV-Rundbrief Juni 2022

Liebe BIV-Mitglieder,


kurz nach den Pfingstferien, in denen das Rieselfeld so ruhig war wie in den Vor-Corona-Jahren starten wir voller Elan in einen Sommer voller Aktivitäten für unseren Stadtteil. Wir möchten Sie bitten, sich mit uns für einen Erhalt der Bäume im DietenbachWALD einzusetzen.


Über die bisherigen Anstrengungen und künftigen Aktionen können Sie sich am kommenden Dienstag, 28. Juni um 19.30 Uhr bei einem offenen Austausch im Glashaus Rieselfeld informieren.
Außerdem laden wir Sie ein, sich beim Rieselfelder Stadtteilfest über eine Idee unseres Mitglieds Andreas Clausen zur Begrünung des nördlichen Maria-von-Rudloff-Platzes zu informieren. Ein Modell des Projekts „Grüne Mitte“ werden wir Ihnen am Samstag, 23. und Sonntag, 24. Juli am BIV-Stand vorstellen und eine Unterschriftensammlung für diese Projektidee durchführen.


Ebenso planen wir eine Information zu den vom AK Energiewende und Klimaschutz ins Auge gefassten Überdachungen von öffentlichen Plätzen mit Fotovoltaik-Anlagen.


Über den Schutz des FFH-Naturschutzgebiets hat Heiner Sigel ein interessantes Interview mit den ehrenamtlichen Naturschutzwarten Harald Seywald und Dr. Bernd Fiebich geführt. Klar ist:
Wir alle können dazu beitragen, dass das Naturschutzgebiet mit seiner großen Vielfalt an Pflanzen und Tieren erhalten bleibt!


Wir freuen uns auf möglichst viele MitmacherInnen und wünschen Ihnen allen eine schöne Sommerzeit! Vielleicht sehen wir uns beim Rieselfelder Stadtteilfest vom 22. bis 24. Juli auf dem Maria-von-Rudloff-Platz.


Sigrid Hofmaier

– Öffentlichkeitsarbeit BIV e.V. –
Rieselfeld, im Juni 2022



Diese Themen haben wir für Sie zusammengestellt:


Aktivitäten für den DietenbachWALD 1

Projekt „Grüne Mitte“ 3
Fotovoltaik auf öffentlichen Plätzen 4
Interview mit den Naturschutzwarten 5
In eigener Sache 7

BIV-Rundbrief April 2022


Liebe BIV-Mitglieder,


es ist Frühjahr, die Corona-Beschränkungen sind weitestgehend aufgehoben und wir üben uns in Nähe ohne Gefährdung – denn noch sind momentan viele von dem Virus betroffen. Hoffen wir, dass uns der Herbst nicht wieder neue Varianten beschert…


Obwohl wir die Putzete vom Frühjahr 2021 im Herbst nachgeholt haben, und die Stadt die diesjährige Aktion auch wieder in Oktober durchführen wird, möchten wir kurzfristig zum bewährten Rhythmus zurückkehren: Am Samstag, 30. April treffen wir uns um 14 Uhr vor dem Glashaus, um unseren Stadtteil von Müll im öffentlichen Raum zu befreien. Alle Anwesenden werden, soweit möglich, mit Gerätschaften und Mülltüten ausgestattet. Im Anschluss an die Aktion treffen wir uns zum gemeinsamen Vespern.


Erstmals seit 2019 können wir in diesem Jahr wieder unser geliebtes Stadtteilfest feiern: Vom 22. bis 24. Juli treffen sich die RieselfelderInnen und ihre Gäste auf dem Maria-von-Rudloff-Platz. Gleichzeitig ist das Stadtteilfest auch der Abschluss des verlängerten Jubiläumsjahres bei K.I.O.S.K. e.V. Zum 25-jährigen Bestehen des Stadtteilvereins haben sich die Haupt- und Ehrenamtlichen einiges einfallen lassen.


Bereits seit einigen Monaten gibt es anlässlich des K.I.O.S.K.-Jubiläums alle 14 Tage eine neue Folge des Podcasts „Wir sind Rieselfeld“. Anfang April stand hierbei einer der BaumbesetzerInnen im DietenbachWALD im Mittelpunkt. Was „Tom Forest“ zu sagen hat, können Sie jederzeit hier nachhören: kiosk.rieselfeld.org/podcast. Ab Donnerstag, 28. April berichtet Geneviève Zuber über ihr Engagement und das Urban Gardening „Essbares Rieselfeld“.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und Miteinander-ins-Gespräch-kommen – beim Glashaushock am 28. April ab 19 Uhr vor dem Glashaus, bei der Pflanzenbörse am Vormittag
des 30. April auf dem Markt, bei der Stadtteilputzete am selben Nachmittag oder bei „Inklusion im Rieselfeld“ am 4. Mai von 15 bis 18 Uhr im Glashaus!


Sigrid Hofmaier
– Öffentlichkeitsarbeit BIV e.V. –
Rieselfeld, im April 2022



Diese Themen haben wir für Sie zusammengestellt:


Stadtteil-Putzete 2
DietenbachWALD statt Wettkampfarena 2
Neues aus dem AK Energiewende
& Klimaschutz 4
Schutz für das Naturschutzgebiet 5
Veranstaltungen Ende April/Anfang Mai 6
In eigener Sache 7

BIV-Rundbrief Februar 2022

Liebe BIV-Mitglieder,


der erste Rundbrief in diesem Jahr informiert Sie über die aus dem Jahr 2021 auf Januar 2022 verschobene Mitgliederversammlung, die erstmals online stattfand, über die weiteren
Entwicklungen im DietenbachWALD und über ein Online-Treffen zum neuen AK Energiewende, den unser langjähriges Mitglied Waldemar Wohlfeil im November 2021 angestoßen hatte. Kurze Zeit darauf ist Waldemar gestorben. Einen Nachruf auf ihn finden Sie auf Seite 5.


In Waldemars Sinn haben wir uns zusammengetan, um diesen so wichtigen Arbeitskreis mit dem nun erweiterten Namen „AK Energiewende & Klimaschutz“ auf den Weg zu bringen. Mehr darüber erfahren Sie in einem Artikel von Heiner Sigel auf Seite 6. Wir freuen uns über weitere MitmacherInnen und werden gemeinsam konkrete Projekte angehen, die derzeit großzügig gefördert werden.


Wir hoffen, dass wir uns im Jahr 3 der Pandemie wieder öfter zum Austausch treffen können und wünschen Ihnen ein schönes Frühjahr!


Sigrid Hofmaier
– Öffentlichkeitsarbeit BIV e.V. –

Rieselfeld, im Februar 2022



Diese Themen haben wir für Sie zusammengestellt:


BIV-Mitgliederversammlung 1
DietenbachWALD 4
Nachruf Waldemar Wohlfeil 5
AK Energiewende & Klimaschutz 6
Präventionstipp der Polizei 7
In eigener Sache 8

Ist-Status und Zukunftsmusik – Der „AK Energiewende & Klimaschutz“ im BIV

Der AK Energiewende traf sich am 16. Februar erstmals nach dem Tod des Initiators Waldemar Wohlfeil zu einem Online-Meeting. Waldemars Vision war, jedem Interessierten ein passendes Solarsystem anzubieten, denn nur durch das Engagement vieler Menschen kann das überlebenswichtige Ziel erreicht werden, die Erderwärmung zu begrenzen und den Klimawandel aufzuhalten. Und bei uns im sonnigen Baden ist „solar“ die Lösung. Dabei möchte der AK bei der Wahl des passenden Solarsystems Hilfestellung leisten und neue Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.

Relativ simpel und problemlos sind Balkon-Photovoltaik (PV)-Anlagen, wie sie im Rieselfeld z. T. schon genutzt werden. Die erheblich gestiegenen Strompreise sind für die Verbraucher eine zusätzliche Motivation, die Sonneneinstrahlung in „eigenen“ Strom umzuwandeln. Dabei kann der gewonnene Strom bis zu ca. 60 Prozent selbst verwendet werden, der Rest geht ins Netz. Aber auch eine Batteriespeicherung ist möglich. Doch mit Balkon-PV-Anlagen sind die Möglichkeiten der Solartechnologie bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Der große Vorteil einer Überdachung von öffentlichen Plätzen, Sportflächen und Balkonen mit Solarglas ist  neben der Stromerzeugung zur Eigennutzung und/oder Vermarktung  die Absorption von UV- und Wärmestrahlung ohne wesentliche Lichtreduktion. So ist Sport im Freien auch bei durch den Klimawandel zunehmender Hitze möglich: Durch die Überdachung wird die Temperatur bei erhaltener Lichtdurchlässigkeit abgesenkt und thermische Schäden durch die Sonnenstrahlung werden vermieden. Zusätzlich wird ein Regen- und Rasenschutz erreicht. Durch öffentliche Mittel kann diese Technologie gefördert werden. Sie wird auch im bevorstehenden Wettbewerb des Schul- und Sportcampus des geplanten Stadtteils Dietenbach eine Rolle spielen.

Der AK möchte als nächsten Schritt Standorte für überdachende Solaranlagen im Rieselfeld erarbeiten, z.B. auf dem Geschwister-Scholl-Platz, dem Maria-von-Rudloff-Platz und dem  Mathilde-Otto-Platz. Dies könnte, verbunden mit flankierenden Maßnahmen, einem bisher wenig genutzten oder nutzbaren Platz einen völlig neuen Reiz verleihen. Auch für die bisher nicht überdachten Pausenplätze und Sportanlagen der Schulen könnte ein Solarkonzept in dieser Weise vorgeschlagen werden.  

Eine öffentliche Veranstaltung  zum Thema Balkonsolar ist in Planung. Eine Kooperation mit dem AK Energiewende im BUND, der bereits eine Expertise auf diesem Feld erworben hat, wird angestrebt. Danach wird die interessierte Öffentlichkeit zu den regelmäßigen Sitzungen des „AK Energie & Klimaschutz“, wie er inzwischen umbenannt wurde, eingeladen.

Text: Heiner Sigel, Foto: Balkonsolaranlage

Balkonsolaranlage im Rieselfeld

Auch in Pandemie-Zeiten aktiv: Online-Mitgliederversammlung 2021

Die Mitgliederversammlung 2021 des BürgerInnenVereins BIV Rieselfeld e.V. fand mit etwas Verspätung wegen der Corona-Pandemie erstmals online per Zoom statt. Zuvor war den Mitgliedern die Tagesordnung fristgemäß zugegangen und es hatte einige Ergänzungsanträge gegeben.

Der BIV-Vorsitzende Andreas Roessler informierte über die Schwerpunkte der Arbeit in den vergangenen zwei Jahren: So konnten trotz der pandemiebedingten Einschränkungen regelmäßige und konstruktive Vorstandssitzungen – teils in Online-Meetings, teils in Präsenz – stattfinden. Der für März 2020 erstmals geplante Frühjahrsempfang fiel dem ersten Lockdown zum Opfer und soll 2023 nachgeholt werden. Trotz der Pandemie konnten auch 2020 und 2021 Putzaktionen im Rahmen von „Freiburg packt an“ mit zahlreichen Familien und anderen BürgerInnen im Stadtteil durchgeführt werden.

Als Reaktion auf die Übertretungen der Grenzen und missbräuchliche Nutzung des Naturschutzgebiets im Sommer 2020 führte der BIV Rieselfeld e.V. zusammen mit Harald Schaich vom Umweltschutzamt der Stadt Freiburg eine Begehung durch, entwickelte Informationsmaterialien und stellte eine entsprechende Tafel am Naturschutzgebiet aufBei einem Treffen mit Marisa Molinari vom Umweltschutzamt Anfang 2022 wurden Maßnahmen zur Verbesserung des Schutzes besprochen. Im Frühjahr/Sommer 2022 sind weitere Aktionen geplant. An einem „Runden Tisch“, der sich unter anderem mit der Erneuerung des Naturerlebnispfades im Naturschutzgebiet befassen soll, werden sich BIV-Mitglieder beteiligen, der AK Naturschutz wird über den Verlauf informiert.

Großen Raum nahmen in der Arbeit des BIV die Aktionen zum Erhalt des Waldes zwischen Rieselfeld und dem projektierten Neubaugebiet Dietenbach ein: Der in Folge der fruchtlosen und ernüchternden Gespräche mit der Projektgruppe Dietenbach, VertreterInnen des Gemeinderats und anderer Protagonisten ermüdete „AK Dietenbach“ im BIV erhielt frischen Wind durch die BaumbesetzerInnen im Langmattenwäldchen. Zuletzt war ein Gepräch mit der PG Dietenbach und dem Planerbüro K9, in dem Möglichkeiten zur waldschonenden Planung aufgezeigt wurden, enttäuschend verlaufen.Seit Juni 2021 werden gemeinsame Aktionen mit BUND, NABU etc. durchgeführt: Unter anderem findet jeden Sonntagnachmittag eine Begehung mit Erläuterungen des Anliegens statt; zwei Kundgebungen mit Demonstrationszügen durch den Stadtteil gab es im Oktober und November 2021. Ein weiterer Aktionstag ist für den 6. März 2022 geplant.

Im vorläufigen Kassenbericht 2020/2021 erläuterte Kassenwart Harald Seywald die ausgewogenen Einnahmen und Ausgaben. Da der Kassenprüfer Waldemar Wohlfeil im Dezember 2021 verstorben war, wird die Prüfung nachgeholt. Als neuer Kassenprüfer stellte sich Bernd Fiebich zur Verfügung. Die Entlastung des Vorstands wurde vorbehaltlich des Ergebnisses der Kassenprüfung erteilt.

Eine lange und höchstengagierte Debatte löste das Projekt „Bahn frei für die Stadtteilmitte“ aus. Bei der Bewerbung um eine der vier alten Straßenbahnen, die die Freiburger VerkehrsAG im Frühjahr 2021 zur Schenkung ausschrieb, wurde dem BIV eine der Bahnen zur Aufstellung auf dem Maria-von-Rudloff-Platz zugesprochen. Die geplante öffentliche Veranstaltung im Rieselfeld konnte wegen der Pandemie-Auflagen nicht stattfinden. Obwohl alle behördlichen Voraussetzungen vorlagen und der vom BIV gestellte Projektantrag zur gemeinsamen Konzeptentwicklung mit dem Stadtteilverein K.I.O.S.K. im Rieselfeld e.V. und der Ökumenischen Kirche durch das Amt für Soziales und Senioren bewilligt war, lehnte die Mitgliederversammlung die Installation der Bahn als zusätzlich bespielbaren, zentralen Raum im Rieselfeld aus diversen Gründen ab. Neben den Kosten für den Transport und Unterhalt spielten Fragen des Brand- und Versicherungsschutzes ebenso eine Rolle wie emotionale und ästhetische Gründe, die gegen die Installation der 33 Meter langen Tram auf dem zenralen Platz angeführt wurden.

Die im Herbst 2021 anstehenden Vorstandswahlen werden konform der wegen der Pandemie verlängerten Frist erst im Sommer 2022 und möglichst in Präsenz durchgeführt. Bis dahin bleibt der bisherige Vorstand kommissarisch im Amt.

Im Anschluss an die Formalia berichteten die SprecherInnen der Arbeitskreise „Verkehr“ (Themen: Ringschluss der Stadtbahn vom Rieselfeld über Dietenbach zur Paduaalle, Motorroller- und Autorennen im Rieselfeld, Gesundheitsgefährdender Lärm an der Wendeschleife der Stadtbahn, Stolperfallen beim Breitbandausbau), „Inklusion“ (Neuaufstellung nötig, Teilhabeberatung im Glashaus) sowie „Landschaft und Natur“ (pandemiebedingt keine Aktionen) über die Aktivitäten der vergangenen Monate. Der im Herbst 2021 neu ins Leben gerufene „AK Energiewende“ steht nach dem Tod des Initiators Waldemar Wohlfeil ohne Koordinator da. InteressentInnen sind aufgerufen, sich neu zu formieren und eine/n Sprecher/in zu wählen. Da zeitnah Förderanträge gestellt werden können, besteht Handlungsbedarf. (Inzwischen steht ein Termin für einen Neubeginn  des Arbeitskreises fest.)

Die Anfrage des IG Obergrün in Betzenhausen nach Mitgliedschaft des BIV wurde aus formalen Gründen abgelehnt, jedoch wurde den BIV-Mitgliedern empfohlen, die IG privat zu unterstützen. Das Aktionsbündnis IGEL informierte darüber, dass der Plan der Bahn, beim Ausbau der Rheintalbahn die Mundenhofer Straße als Baustellenzufahrt zu nutzen, noch nicht vom Tisch ist. Schlimmstenfalls würden über diese schmale Fuß- und Fahrradstraße zwischen Rieselfeld und Mundenhof täglich 20 bis 50 LKWs zur Baustelle fahren.

Sigrid Hofmaier
-Öffentlichkeitsarbeit BürgerInnenVerein Rieselfeld BIV e.V.-


Nachruf Waldemar Wohlfeil

Waldemar Wohlfeil

NACHRUF

Waldemar Wohlfeil


26.10.1945 – 05.12.2021


Waldemar Wohlfeil war viele Jahre Kassenprüfer der Vereine BIV und KIOSK imRieselfeld. Als Sprecher des AK Inklusion und Initiator des AK Energiewende im BIV engagierte er sich mit seiner Sachkompetenz sehr erfolgreich und immer kollegial. Als passionierter Schachspieler organisierte er langjährig den inklusiven und generationenübergreifenden Rieselfelder Schachtreff im Glashaus. Er wird uns im Quartier fehlen, das er als Ehrenamtlicher und Freund mit seiner ruhigen, aufmerksamen und zugewandten Art aktiv mitgestaltet hat.
Wir trauern mit seinen Angehörigen, insbesondere seiner Ehefrau Christa.

Für den BIV-Vorstand
Andreas Roessler

Für den KIOSK-Vorstand
Uli Plessner + Conny Buhleier

Neue Beweglichkeit bei den Planern

Verzicht auf die Leichtathletik-Arena im DietenbachWALD

Es ist noch nicht zu spät für den DietenbachWALD! Zu dieser Einsicht kommen jetzt offenbar auch die Planer in der Städtischen Projektgruppe Dietenbach: In einem Schreiben an den Gemeinderat schlagen sie jetzt vor, Teile des Waldes in den geplanten „Sport- und Bewegungspark“ zu integrieren. So könnten die großen alten Bäume stehen bleiben und zum Beispiel eine Trimm-Dich-Anlage, ein Yoga-Parcours und die Laufstrecke in deren Schatten verlaufen. Somit wäre die Leichtathletik-(Wett)Kampfbahn entbehrlich, die ursprünglich einen Teil des Waldes verdrängen sollte. Diese Lösung wäre auch im Sinne des Sportverein SvO Rieselfeld. Er versteht sich als Verein für Breitensport, nicht für Leistungssport.

Für die neue Beweglichkeit im Rathaus gab es bei der zweiten Kundgebung und Demonstration für den DietenbachWALD kürzlich Applaus. Immerhin hatte es im Sommer noch geheißen: „Ein Umdenken ist nicht nötig.“ Jetzt besteht die Hoffnung, dass auch der Gemeinderat umdenkt.

Erneut protestierten am 28. November etwa dreihundert Teilnehmerinnen lautstark gegen die Rodungspläne: „Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr uns die Bäume klaut“, war zwischen den Reden von Naturschutzbund, „Dieti bleibt“, BürgerInnenVerein Rieselfeld und einer Aktion der Parents for Future auf dem Maria-von Rudloff-Platz vielstimmig zu hören.

Die Waldfreundinnen und Waldfreunde teilen die Gewissheit, dass es noch weitere Möglichkeiten gibt, den DietenbachWALD zu erhalten. Zum Beispiel dort, wo die jungen Menschen von „Dieti bleibt“ die Bäume besetzt halten. Genau dort sollen nach den jetzigen Plänen sechs Wohnhäuser mit großen Vorgärten stehen. Denn hier soll der „Ringboulevard“ des neuen Stadtteils vorbeiführen. Und an einem Boulevard müssten eben Häuser stehen, sonst wäre es kein Boulevard, erklärt das Planungsbüro. Städteplanerische Extravaganz  steht nach dieser Logik über dem Klima- und Artenschutz.

Die Demonstranten erwarten eine grundsätzliche Umkehr dieses veralteten Denkens bei Planern und im Gemeinderat. Denn die katastrophalen Folgen der Klimaerhitzung auch in Deutschland erfordern den Vorrang von Klima- und Artenschutz vor allen anderen Erwägungen. So steht es übrigens auch im „Freiburger Klima- und Artenschutzmanifest“, das der Gemeinderat schon vor zwei Jahren verabschiedet hat.

Am 10. Oktober hatte bereits die erste, gleich starke Demonstration für den DietenbachWALD stattgefunden. Seit Juni gibt es jeden Sonntag um 14 Uhr die Waldspaziergänge ab der Haltestelle Bollerstaudenstraße. Der Event am 28. November wird nach dem Willen des breiten Bündnisses für den DietenbachWALD nicht der letzte gewesen sein. Schon bald treffen sich die Akteure wieder, um weitere Schritte zu beschließen. Sie sind überzeugt davon: Es ist noch nicht zu spät!

Text: Harald Kiefer, Sprecher des AK Dietenbach im BürgerInnenVerein Rieselfeld
Fotos: Annette Schuck, Sigrid Hofmaier