Oh Tannenbaum: Es weihnachtet sehr…

 

Weihnachtsbaumstellen, Weihnachtsmarkt und Überraschungen: Ein intensives Erster-Advent-Wochenenende liegt hinter uns.
Herzlichen Dank an die Feuerwehr, die Ehrenamtlichen im Glashaus-Café und die Jugendlichen der Kinder- und Jugendarbeit des K.I.O.S.K. Rieselfeld e.V. (KjK) beim Weihnachtsbaumstellen am Freitag sowie an alle Beteiligten am weihnachtlichen Kreativmarkt am Samstag (Veranstalter: BIV Rieselfeld e.V., Organisation: Gabi Obi, rieselfeld.biz).

Unser Baum – gespendet von Familie Rühlemann, deren Weihnachtsbaumverkauf auf dem Maria-von-Rudloff-Platz am Samstag, 9. Dezember startet – hat übrigens schon Zuwachs erhalten:

 

Voilà: der neue Vorstand des BIV Rieselfeld e.V.

Vorstand des BIV Rieselfeld e.V. nach der Wahl bei der Mitgliederversammlung am 28. November 2017:

Von links: Smiljka Vucikuja (Schriftführerin), Andreas Roessler (1. Vorsitzender), Harald Seywald (Kassenwart), Monika Schwarz (2. Vorsitzende), Esther Grunemann (Beisitzerin), Karl Dorer (Beisitzer), Günter Manthey (Beisitzer)

Weihnachtsbaumstellen mit Glühwein & Kinderpunsch

Am Freitag, 1. Dezember stellen wir um 17 Uhr den großen Weihnachtsbaum auf dem Maria-von-Rudloff-Platz vor dem Glashaus auf und singen gemeinsam „Oh Tannenbaum“. Es gibt Glühwein und Kinderpunsch, das Café im Glashaus und die Mediothek haben länger geöffnet.

Die ca. 6 Meter hohe Fichte wird in diesem Jahr von Familie Rühlemann (Weihnachtsbaumverkauf im Rieselfeld) gespendet.

Mit dabei sind: Freiwillige Feuerwehr Rieselfeld, K.I.O.S.K. e.V., Gewerbeverein Rieselfeld, BürgerInnenVerein Rieselfeld e.V., Rieselfeld.biz und viele weitere Institutionen im Rieselfeld.

 

Weihnachtlicher Kreativmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz

Seit vielen Jahren steht in der Vorweihnachtszeit auf dem Maria-von-Rudloff-Platz ein Weihnachtsbaum, dieses Jahr von Herrn Rühlemann (Christbaumverkauf neben dem Glashaus) gestiftet. Der Baum wird am Freitag von der Feuerwehr aufgestellt und von den Ehrenamtlichen im Glashaus-Café in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen der Kinder- und Jugendarbeit des K.I.O.S.K. Rieselfeld e.V. (KjK) geschmückt.

Am Samstag, 2. Dezember findet von 10 bis 17 Uhr ein weihnachtlicher Kreativmarkt statt.  Schulklassen, Elternbeiräte, Vereine und Künstler können Plätzchen, Muffins, Kuchen, Bastelaktionen, Weihnachtsdeko, Kunsthandwerk auf dem erweiterten Wochenmarkt vor dem Glashaus präsentieren.  Auch ein Weihnachtsdeko-Flohmarkt ist dabei!

Musikalische Beiträge von Kindern und den Rieselfelder Chören/Musikgruppen, etc. sind willkommen. Wenn um 17 Uhr die Baumbeleuchtung angeht, stimmen alle gemeinsam „Oh Tannenbaum“ an.

Bereits dabei sind:

  • Kepler Gymnasium: Klasse 6e (Weihnachtsplätzchen)
  • Kepler Gymnasium: Klasse 8d (Kuchen)
  • Arche Noah: (Bastelaktion)
  • Charity-Aktion von Engel & Völkers mit Kinderpunsch und Glühwein
    Sämtliche Einnahmen kommen der Elterninitiative Herzklopfen e.V. zu Gute. Der Verein unterstützt herzkranke Kinder und deren Familien mit diversen Leistungen.
  • 1. Flohmarktstand: Weihnachtsbaumkugeln, -anhänger, Strohsterne, Windlichter und (Deko)Schalen im Angebot… allesamt unversehrt

Anmeldungen für Stände und musikalische Beiträge bitte an:  Kontakt

Veranstalter: BIV Rieselfeld e.V., Organisation: Gabi Obi, rieselfeld.biz

Mitgliederversammlung am Dienstag, 28. November, 20 Uhr

Am Dienstag, 28.11.2017 um 20 Uhr findet die nächste Mitgliederversammlung des BIV Rieselfeld e.V. im Glashaus statt.

Alle Mitglieder sind eingeladen und können gerne neue (und auch schon länger hier lebende) RieselfelderInnen mitbringen. Alle sind herzlich willkommen!

 

Tagesordnungspunkte:

·          Ergänzungen zur Tagesordnung

·          Information des Vorstandes

·          Feststellung der Beschlussfähigkeit

·          vorläufiger Kassenbericht 2017

·          Entlastung des Vorstandes

·          Wahlen

·            Wahl des Vorstandes

·            Feststellung des erweiterten Vorstandes

·          Öffentlichkeitsarbeit

·            Bericht zur Öffentlichkeitsarbeit

·            BIV Seite und Newsletter

·          Arbeitskreise

·            Berichte aus den Arbeitskreisen

·          Verschiedenes

 

Wir freuen uns auf Sie und einen interessanten gemeinsamen Abend!

Sitzung AK Verkehr – 18.10.2017 – Protokoll

TOP 1 Gespräch mit der VAG über die geplante neue Führung der Linie 5

Erich Birkle hieß eingangs den Vorstand der VAG, Herrn Oliver Benz mit seinem Mitarbeiter, Herrn Grasser, willkommen, stellte die Sachlage noch einmal kurz dar und übernahm die Moderation. Anlass des Gesprächs ist die Planung der VAG, die mit  Inbetriebnahme der Neubaustrecke über die Kronenbrücke Ende 2018 die bisherige Linienführung der Linie 5 entscheidend verändern will. Von  der Heinrich-v.-Stephan-Str. wird sie über die Neubaustrecke Kronenstraße – Kronenbrücke – Rotteckring – Stadttheater – Fahnenbergplatz – Siegesdenkmal und von dort über die Habsburger Str. nach Zähringen führen. Damit sind fast alle wichtigen Ziele in der Stadt (Bertoldsbrunnen, Hbf, Neues Rathaus, Kliniken, Hauptfriedhof) vom Rieselfeld nicht mehr ohne Umstieg erreichbar.

Die VAG unterbreitete dazu eine 9-seitige Arbeitsvorlage und warb für Verständnis. Obwohl eine Befragung durch die VAG ergab, dass die bevorzugten Fahrziele der Rieselfelder in 50% die Innenstadt und in 25% der Hbf. sind, sieht die VAG keine Möglichkeit, diese Hauptziele in Zukunft direkt anzufahren. Dies ist für alle Älteren und/oder Reisenden mit schwerem Gepäck eine Zumutung. Dazu kommt, dass besonders für Behinderte ein Umstieg am Lindenwäldle wegen der Enge des Bahnsteigs problematisch ist.

Vom AK Verkehr wurde dieser Plan heftig kritisiert. Alternative Lösungsvorschläge wie z. B. ein „Linientausch“ von 5 und 3 kommen aus VAG-Sicht wegen des höheren Personenaufkommens von und zur Haid trotz besonderer Gewichtung der vielen Rollstuhlfahrer aus dem Rieselfeld nicht in Betracht. Die VAG sieht dagegen viele Vorteile in der neuen Linienführung.

Die gleichzeitige Umsetzung der vorgesehenen Umbaumaßnahmen mit Verbreiterung des Bahnsteigs am Lindenwäldle bis Ende 2018 sei trotz des kürzlich verkündeten Sparprogramms der Stadt absolut sicher, da im Wirtschaftsplan 2018 enthalten.

Zur neuen Linienführung soll im Frühjahr 2018 eine Informationsveranstaltung von BIV und VAG im Glashaus stattfinden, bei der sich alle Teilnehmer äußern können und die VAG Rede und Antwort steht.

Auf die Frage, weshalb immer noch die alten Gelenktriebwagen mit Niederflur-Mittelteil und dadurch sehr beschränkter Kapazität für Rollstühle oder Kinderwägen auf der Linie 5  trotz der neu verfügbaren 12 Urbos-Bahnen zum Einsatz kommen, hieß es, dass die alten Bahnen nur ersatzweise und nicht geplant eingesetzt würden.

Hinsichtlich des teils sehr starken Quietschens der Bahnen bei Kurvenfahrten am Tramturm sei man durch besondere technische Maßnahmen „auf gutem Weg“. Auch sei eine Abhilfe bei den lauten Klimaanlagen beim Aufenthalt am Tramturm in Arbeit.

Auf eine gezielte Frage zur Fehlnutzung des für Behinderte reservierten Sitzplatzes in der Stadtbahn wurde dargelegt, dass auf diesen Platz kein Anspruch bestehe, vielmehr sei er nur individuell verhandelbar.

TOP 2 Rückblick auf die Veranstaltung “Carsharing” am 18.09.17

Der Vorsitzende des BIV, Andreas Roessler,  begrüßte eingangs die Referenten und Gäste. Der Sprecher des AK Verkehr, Erich Birkle, übernahm die Moderation. Die Teilnahme von ca. 40 Personen zeigte, dass das Thema auf großes Interesse stieß. Die Präsentationen der vier Referenten waren bis auf den ADAC sehr praxisnah und informativ, die anschließende Diskussion lebhaft. Detaillierte Berichte über die Inhalte der Veranstaltung und die Diskussion der zahlreichen Fragen der Teilnehmer können sowohl in der Stadtteilzeitung als auch im BIZ nachgelesen werden.

St. Martin im Rieselfeld

Wir feiern St. Martin im Rieselfeld!

Die Feierlichkeiten zum St. Martinsfest beginnen am Freitag, 10. November 2017 um 17.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Maria-Magdalena-Kirche am Maria-von-Rudloff-Platz. Dieser wird vom Kinderhaus Arche Noah vorbereitet. Danach startet um ca. 18 Uhr der Laternenumzug zum Seniorenheim „Pro Seniore“, wo wir gemeinsam singen. Beim Abschluss am Martinsfeuer schenkt der Gewerbeverein Glühwein und Punsch aus. Der Elternbeirat verkauft Weckmänner. Alle Rieselfelder*innen sind herzlich eingeladen.

(Fotos: Petra Günnewig)

„Inklusion sieht in der Vielfalt eine Bereicherung“: Esther Grunemann – Sprecherin des AK Inklusion – stellt sich vor

Esther Grunemann wohnt seit 2004 im Rieselfeld und ist in der Nachfolge des langjährigen AK-Sprechers Waldemar Wohlfeil, seit 2017 Sprecherin des AK Inklusion im BürgerInnenVerein Rieselfeld e.V. (BIV).

Die Lehrerin und Sozialpädagogin steht für eine konsequente Teilhabe aller Menschen im Quartier und in der Stadt. Dazu gehören barrierefreie Zugänge zu allen Gebäuden und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie die Verbesserung der Infrastruktur auf Wegen und Plätzen. Die ehemalige Behindertenbeauftragte der Stadt Freiburg (2008 – 2015) sitzt selbst im Rollstuhl und weiß aus eigener Erfahrung, wie viele Hindernisse es für Rollstuhlfahrer*innen jeden Alters es auch im Rieselfeld zu überwinden gilt. Der Stadtteil wurde zwar „barrierefrei „geplant, im Alltag ergeben sich dennoch Schwierigkeiten: Auch wenn die Zugänge zu den Wohnungen niederschwellig seien, kommt  man aber meistens nur über Schwellen  auf die  Balkone. Auch fehlen  Orientierungshilfen für blinde und sehbehinderte Menschen. Die vielerorts auf den Gehwegen aufgestellten Werbetafeln erschweren das Durchkommen für Rollstuhlfahrer*innen oft unnötig.

Auch wenn es heutzutage  deutliche Fortschritte gebe – immerhin habe in den 1980er-Jahren ein Kind mit Down-Syndrom nicht in einen Regelkindergarten gehen können; jetzt sei das möglich – ist Inklusion immer noch ein Ziel und der Weg dorthin lang, meint Esther Grunemann. Sie selbst hat schon als Kind viel Akzeptanz erfahren, ging auf eine Regelschule und wurde von den Mitschüler*innen selbstverständlich integriert. Integration und Inklusion unterscheiden sich jedoch gewaltig: „Inklusion ist eine Haltung. Menschen sind vielseitig und Inklusion sieht in der Vielfalt eine Bereicherung!“ Das Ziel ist ein nachhaltiges. Es sei wie beim Bau des Münsters: „Ich erlebe die vollständige Inklusion nicht mehr. Aber ich sehe schon die Glasfenster!“

Inklusion sei erst erreicht, wenn alle Bürger*innen nicht nur die gleichen Grundrechte, sondern auch die gleichen Chancen auf Teilhabe und die dafür notwendige Unterstützung hätten, sagt Esther Grunemann. Sie arbeitet sowohl  in einem ambulanten Assistenzdienst als auch  an einer beruflichen Schule. Als „sachkundige Einwohnerin“ des Behindertenbeirats sitzt Esther Grunemann im Sozialausschuss des Gemeinderats und wirkt als  Inklusionsbotschafterin des Vereins „Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben“ (ISL) in Kassel mit.

Der Arbeitskreis Inklusion trifft sich drei- bis viermal pro Jahr und nutzt die Synergien mit dem Arbeitskreis Verkehr. Interessierte sind jederzeit willkommen!
Mehr unter: http://biv.rieselfeld.org/arbeitskreise/inklusion/

Sigrid Hofmaier, im Oktober 2017