Sitzung des AK Verkehr am 20. November 2018

Auszug aus dem Protokoll

Diskutiert wurde erneut, eine Verkehrsberuhigung durch eine Tempo 20-Zone an der  Rieselfeldallee bds. entlang des M.-v.-Rudloffplatzes einzurichten. Dort ist der Einstiegsplatz für Schüler des Kepler-Gymnasiums, die den  ÖPNV benutzen. Diese Maßnahme senkte das Gefahrenpotential für Kinder, beruhigte den Platz und käme dem Markt und Freisitz vor dem Glashaus zugute.

Eine erneute Info-Veranstaltung für die Bevölkerung wird für 15.10.2018 (Montagabend) mit dem Thema „E-Bike“ im Glashaus geplant.

Nach den hier vorliegenden Informationen sind früher monierte Probleme beim Schneeräumen entlang der Rieselfeldallee Richtung Weingarten und die Ampelschaltung für Fußgänger/Radfahrer über die Besanconallee inzwischen behoben, sodass weitere  Maßnahmen nicht mehr nötig erscheinen.-

Lockere Steine auf den Gehwegen entlang der Rieselfeldallee (Marktladen und Bäckerei Heitzmann) sind eine Unfallgefahr.-

Eine Einladung der neuen Leiterin des Rieselfelder Polizeipostens in den AK Verkehr und die Einholung der Unfallstatistik vom Rieselfeld über das GuT ist vorgesehen.

1 Antwort
  1. Lorenzo Tosoni
    Lorenzo Tosoni says:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Auszug aus ihrem Protokoll:
    „Der AK betrachtet es nicht als seine Aufgabe, bei grober Verletzung der Vorschriften – hier unberechtigtes Überqueren der Fahrbahn durch einen Fußgänger – einzuschreiten.“
    Evtl. habe ich den Themenpunkt falsch formuliert oder sie haben es missverstanden. Es geht hier nicht darum bei „grober Verletzung der Vorschriften“ einzuschreiten, sondern den Rieselfeldern, insbesondere den Flüchtlingen als Bewohner des Flüchtlingheims zu helfen und ihnen den gefahrlosen Weg aufzuzeigen. War das Opfer denn überhaupt Bewohner des Flüchtlingheims? Wir haben sonst bald evtl. ein weiteres Opfer, egal ob Heimbewohner oder „Rieselfelder“. Wann glauben sie denn einschreiten zu müssen, wenn nicht jetzt und hier?
    Und noch eins:
    „Betreten oder Überschreiten einer Kraftstraße an einem nicht für Fußgänger vorgesehenen Bereich 10 € Verwarnungsgeld.“
    Also keine grobe Verletzung der Vorschriften.
    Ich bitte sie, den Themenpunkt als Gefahrenpunkt im Rieselfeld nochmals zu diskutieren und neu zu bewerten.
    Die besten Grüße und besten Dank für ihr Engagement.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.